Kategorie-Archiv: Text und Bild

Mit Bildern erzählen: Tipps zur Konzeption einer Bildstrecke

Eine Bildstrecke (auch: „Bildergalerie“, „Slideshow“) ist eine zusammenhängende Folge von Bildern. Im Web wird meistens jedes Bild einzeln angeklickt. (Vgl. z.B. die Bildstrecken bei Spiegel online. Das Ziel ist, dass ein Nutzer alle Bilder (und oft auch dazwischen geschaltete Werbung) sieht. Dies hängt unter anderem von den folgenden Faktoren ab:

  • Kohärenz: Die Bilder sollten inhaltlich zusammengehören und eine übergeordnete Aussage machen.
  • Neugier: Jedes Bild sollte Interesse für das nächste wecken.
  • Verschiedenheit: Jedes neue Bild sollte formal anders aussehen und anderes zeigen als das vorangehende.
  • Verständlichkeit: Jedes Bild sollte eine Bildunterschrift haben, die erklärt, was darauf zu sehen ist. Beachten Sie, dass der User jedes Bild einzeln sieht!
  • Spannung: Jede Bildunterschrift sollte so aufhören, dass sie eine Fortsetzung verspricht. Die letzte Bildunterschrift verweist auf ein anderes Angebot, zum Beispiel auf den Artikel, der zur Bildstrecke gehört.
  • Folgerichtigkeit: Das neue Bild sollte an der vorangegangenen Information anknüpfen, ohne sie zu wiederholen (und ohne nochmals auf das vorangegangene Bild Bezug zu nehmen).

Bildauswahl:

Die Bilder müssen auf die Nutzungsweise Rücksicht nehmen. Weil sie in Folge gesehen werden, müssen sie Abwechslung bieten.
Die Bilder müssen sich also optisch klar unterscheiden: andere Farbe, andere Einstellung, anderes Sujet, andere Perspektive usw. usw.
Ein eindrückliches Beispiel für die Folge dreier Bilder ist Gefangenenrevolte in Sri Lanka aus dem Tages-Anzeiger (9. 11. 2012 – sorry, leider nicht ohne Pop-Up zu verlinken).

Von Agenturen gelieferte Bilder bieten oft wenig Abwechslung. Vieles kann aber durch die beherzte Wahl eines Ausschnitts geleistet werden.

Auf die Geschichte achten: Bilder so auswählen, dass eine Erzählung, eine Erklärung, eine Argumentation usw. möglich wird. Das bedeutet, dass man auch gute Bilder weglässt, wenn sie nicht in die Reihe passen!
Auch wenn die Bilder ein großes Ereignis illustrieren (wie z.B. die Verwüstungen eines Hurrikans in Nordamerika), ist die Eingrenzung auf eine klare Aussage wichtig.

Bildunterschrift:

Die klassische Regel der Bildunterschrift gilt auch hier: Die BU erklärt, was auf dem Bild zu sehen ist.
Wenn Menschen auf dem Bild zu sehen sind, müssen diese benannt werden.
Verzichten Sie auf Kommentare und Spekulationen. Dass der Urlauber am Strand die Sonne genießt, sieht der User auch ohne Ihren Hinweis. Ich interessiert, wie dieser heißt und was er hier tut.
Schaffen Sie Cliffhanger, die auf das nächste Bild neugierig machen. („Karl Knall am Niendorfer Strand. Er hat einen besonderen Trick, seinen Strandkorb zu heizen.“ – Das nächste Bild zeigt eine Nahaufnahme der Heizung.) Es ist auch möglich, mit einem informativen, aber unvollständigen Satz aufzuhören…